Objektname

Wutaka (Alter Mann Katsina)

Künstler

Neil David

Entstehungsort

First Mesa, Polacca

Datierung

Geschenk 2006, genaue Datierung unbekannt

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00089

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel)

Maße

17.5 x 6 x 5.5cm

Zeremonien

Powamuya (Bohnentänze)

Beschreibung

Ihr allgemeiner Zustand ist gut. Material und Farbigkeit scheinen weder beschädigt noch überarbeitet worden zusein.

Die tihu ist in einem guten Zustand: Es sind keinerlei Mängel in der Farbauftragung oder im Material erkennbar. Die Kopfbedeckung der Figur ist weiß und mit kleinen grauen Strichen versehen. Auf dieser Mütze sind Federn montiert. Sie sind einerseits natürlich aussehend braun-weiß und andererseits blau-rot.

Unter der Mütze blicken die mandelförmigen Augen hervor, deren Iris schwarz ist. Das runde Gesicht ist weiß und über der großen breiten Nase befindet sich ein roter Streifen, der pfeilförmig vom Nasenbein zu den Wangen läuft. Der schwarz umrandete rote Mund scheint geöffnet zu sein, denn das Weiß der Zähne ist zu erkennen. Aus diesem Grund wirkt der Gesichtsausdruck der Figur leicht verwirrt oder erstaunt. Die großen Ohren stehen flächig vom Kopf ab und bilden mit ihrer roten Farbe einen Kontrast zu dem weißen Antlitz. Der Oberkörper der Figur ist in orange-weißer Farbe und mit geometrischen Mustern bemalt. Um den Hals wurde eine türkisfarbene zweireihige Kette gelegt. Unter dieser befindet sich scheinbar eine rote Schärpe, allerdings kann es sich hierbei auch um Körperbemalungen handeln. Auch die Arme, die eng am Körper liegen und nach vorne gebeugt sind, sowie die Hände der Figur sind orange-weiß bemalt. Der Unterkörper ist mit einem bunten Rock bedeckt. Auf dem cremefarbigen Stück des Rockes ist eine fast quadratische Form in Rot aufgetragen, welche ein Teil der Schärpe sein könnte.

Die Beine und Füße der tihu sind wie der Oberkörper mit weißen und orangenen Tupfen versehen und unterhalb der Knie mit Bändern geschmückt. Die Zehen sind durch schwarze Striche angedeutet.

Wissenschaftliche Einordnung

Wutaka ist sehr selten und kommt als tihu vor allem unter älteren Figuren vor. Über seine Funktion ist bis auf seine Teilnahme an den Powamuya-Zeremonien im Februar in Gestalt eines alten Mannes wenig bekannt.

Verwendete Literatur

Haberland 1980, Wright 1975

Name der/s Bearbeiter*in

Sofia Simeth

Stand der Bearbeitung

21.06.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.