Objektname

Huuhuwa (Katsina im Schneidersitz / kreuzbeinige Katsina [Clown])

Künstler

Armand Fritz

Entstehungsort

First Mesa

Datierung

2005 erworben, genaue Datierung unbekannt

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00088

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel)

Maße

22.7 x 7.5 x 7.5 x 7.5cm

Zeremonien

Powamuya (Bohnentanz), gemischte Tänze

Beschreibung

Die tihu balanciert auf der linken Fußspitze auf einem braunen Sockel, der einen steinigen Untergrund imitiert. Der rechte Fuß ist leicht für einen Schritt angehoben. Ihren rechten angewinkelten Arm hat sie hochgehoben und den Zeigefinger ausgestreckt, während sie sich mit dem linken auf einen Stock stützt, um so die wackelige Haltung auf dem unebenen Boden zu stabilisieren. Das fratzenhafte Gesicht wird vom Mund mit den schwulstartigen roten Lippen dominiert. Dieser wie auch die große Nase sind plastisch geformt, während die tropfenförmigen rot-schwarzen Augen und die schwarze diagonale Linie von der Nase bis zu der Wange gemalt sind. Seitlich ragen zwei ebenfalls rote Schiebenohren heraus. Die schwarzen Haare sind zu einer Pagenfrisur gelegt. Auf dem Scheitel sind als Kopfschmuck eine gelbe Blume sowie zwei schwarz-rote Feder befestigt. Am Hinterkopf sind die wilden schwarze Haarbünde sichtbar.

Um den Hals liegt eine schwarz-grüne dicke Kette mit einem großen Anhänger, der anscheinend aus türkisfarbenen, gelben und roten Steinen angefertigt ist. Am rechten Handgelenk trägt die tihu ein türkisfarbenes Armband. Der Oberkörper der tihu ist nicht bekleidet, sodass der üppige Bauch zu erkennen ist. Dieser hängt über dem schwarz-hellbraun karierten Rock, welcher mit einem Seil um die Hüfte geknotet ist. An dem Knoten scheint ein Tierfell mit Schwanz befestigt zu sein. Der Rock gibt den Blick frei für die Knie und Unterschenkel, die mit gelbem Stoff umwickelt sind. Der Stoff wird durch braune dünne Bänder gehalten. Die Beine enden an nackten Füßen, die ein wenig zu klein für die Figur sein zu scheinen.

Wissenschaftliche Einordnung

Huuhuwa tritt zwar humorvoll auf, ist aber kein Clown im engeren Sinn. Er gilt als eine Reinkarnation eines Mannes aus Mishongnovi (Second Mesa), welcher vermutlich in jungen Jahren an Kinderlähmung erkrankt war und davon eine Behinderung behalten hat, weshalb er mit überkreuzten Beinen dargestellt wird. Als Erwachsener war er immer freundlich und hilfsbereit, sodass er nach seinem Tod zu einem Katsina wurde.

Er erscheint als sich streitendes Paar während der Powamuya-Zeremonie und verteilt Geschenke an Kinder. Obwohl er sich in den verschiedenen Dorfdialekten über alles (auch die anderen Katsinam) lustig macht und auch die Dorfbewohner auf den Arm nimmt, wird seine Ankunft mit Freude begrüßt. Neben den gekreuzten Beinen sind die alten Kleidungsstücke ein besonderes Erkennungsmerkmal.

Zumindest in den 1970er Jahren gehörten tithu, die Huuhuwa zeigten, zu den am häufigsten verschenkten tithu zu Powamuya.

Armand Fritz (geb. 1949) stammt aus Keam’s Canyon, östlich der First Mesa. Nach seinem Militärdienst begann er 1980 hauptberuflich als Schnitzer zu arbeiten. Das Handwerk hatte er von seinen Eltern Alfred Fritz und Marcia Fritz Toonewah gelernt. Daneben malt und töpfert er, stellt Schmuck her, lehrt Hopikunst und engagierte sich für die Stammesverwaltung (School for Advanced Reserach 2017).

Verwendete Literatur

Colton 1959, Washburn 1980, Wright 1973, Wright 1977, Wright 1985

School for Advanced Research, Elektr. Ressource: https://emuseum.sarsf.org/people/787/armand-fritz, abgerufen am 13.8.2020

Name der/s Bearbeiter*in

Franka Marlene Schlupp

Stand der Bearbeitung

13.8.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.