Objektname

Kaletaka (Blaugesichtiger Krieger)

Künstler

Jackson Seckle(t)stewa, Hopi

Entstehungsort

Second Mesa, Musangnuvi

Datierung

erworben 2007

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00085

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel), Farben

Maße

22 x 11 x 11cm

Zeremonien

Angk‘wa, Soyohim, Patsavu, Powamuya

Beschreibung

Die vorliegende bunt gefasste und detailreiche tihu hat einen dem Menschen nachempfundenen Körper, bei dem nur der Kopf von dem Aussehen eines Menschen abweicht. Die Figur steht in einer leicht gebeugten Haltung breitbeinig und stabil auf dem Boden. Der Kopf der tihu ist mit langem braunem Haar und Stirnfransen sowie einem gleichfarbigen langen Bart bedeckt. Zwei Federn mit roten Griffen ragen von der Kopfdecke mittig über die Augen. Das türkisfarbene Gesicht ist abstrahiert dargestellt: Zwei Balken formen die Augen. Die Wangen sind mit Streifen in Rot, Schwarz und Weiß geschmückt. Der überdimensionale breite Mund, der in Form eines Balkens auskragt, ist rot umrandet und auf weißem Grund mit einem Zickzack-Muster bemalt, sodass die tihu aussieht, als würde sie mit spitzen Zähnen grinsen. Verstärkt wird der furchterregende Eindruck durch die über dem Bart hängende lange Zunge. Der breite lange Bart bedeckt einen Teil des Oberkörpers, dennoch ist ein weiß-blauer Halsschmuck auszumachen, der geknüpfte Fäden (Makramee) nachbilden soll. Über dem rot-gelb bemalten Oberkörper trägt die Figur einen Schulterriemen oder auch eine Schärpe, die mit hellen Muscheln besetzt ist und über die linke Schulter läuft. Am linken Oberarm befindet sich ein breites Band in Türkis; auch um die beiden Handgelenke sind breite vielfarbige Bänder auszumachen. Geometrische Muster in verschiedenen Farben verzieren den Kilt. Ebenso trägt die tihu einen sogenannten «Frauengürtel», der an dem Gürtel befestigt ist und bis über die Knie hängt. An den Füßen trägt die Figur schwarze Socken in türkisfarbenen Mokassins, die beige Sohlen und braune Akzente haben. In den Händen hält die tihu eine Rassel (rechts) und einen Bogen (links).

Wissenschaftliche Einordnung

Diese tihu ist ein Beispiel dafür, welche Probleme die optische Vielfalt einzelner Katsinam und die unterschiedlichen Schreibweisen der Namen bereiten können. In der Ferretti-Sammlung wird dieser Katsina offiziell als ‚Kaletaqa‘ (Blaugesichtiger Krieger)“ identifiziert. In diesem Fall passt das gesamte Erscheinungsbild allerdings nicht zu dieser Identifikation. Colton führt auch keinen Katsina auf, der einen ähnlichen Namen hat oder entsprechend aussieht. Erst der optische Vergleich in der neueren Literatur lässt darauf schließen, dass die tihu vielleicht eher Heotokatsina (keine Übersetzung möglich) repräsentiert. Dieser wird von Wright als eine verwandte Form von tsa’kwayna (2018-FE-00076, 2018-FE-00077, 2018-FE-00078, 2018-FE-00178) vorgestellt, die erst kurz zuvor bei den Hopi erschienen ist. Er stammt wohl aus Zuni und agiert vor allem während des Powamuya und der daran anschließenden Patsavu-Zeremonie als Wächter.

Verwendete Literatur

Wright 1973, Wright 1977

Name der/s Bearbeiter*in

Merle Meta Kubasch

Stand der Bearbeitung

12.08.20

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.