Objektname

Kaletaka (Blaugesichtiger Krieger)

Künstler

Unbekannter Künstler

Entstehungsort

Hopi, Drittes Mesa, Oraibi

Datierung

Um 1930

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00083

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel), Farben

Maße

18 x 6 x 6 x 6cm

Zeremonien

Soyaluna (Zeremonie der Wintersonnenwende)

Beschreibung

Die tihu ist aus einem Stück des Wurzelholzes der Pappel geschnitzt und ist daher blockartig aus dem Holz ausgearbeitet. Die Figur ist einfach gestaltet und wirkt als wäre sie eine Zusammensetzung von verschiedenen geometrischen Formen. Die tihu steht aufrecht auf einem flachen quaderförmigen Sockel in Schwarz, bei dem es sich wahrscheinlich um eine moderne Ergänzung handelt. Der überdimensionale zylindrische Kopf mit abgerundeten Kanten, sitzt direkt auf den Schultern der Figur. Er ist an der Stelle der Haare schwarz bemalt und im Gesicht blau-grün gefasst. Große rote Ohren stehen von den Seiten des Kopfes ab. Das Gesicht ist vereinfacht dargestellt: Während der schwarze Mund die Form eines Dreiecks hat, bestehen die Augen nur aus zwei längeren schwarzen Balken, die sich in Richtung der Ohren verjüngen.

Der leicht sanduhrförmige Körper ist bunt bemalt. Eine spitz zulaufende aufgemalte Kette mit grauen Steinen ziert den Oberkörper. Die Schultern und Unterarme sind gelb gefasst, der restliche Oberkörper ist orangefarben. Die Arme sind durch eine Einkerbung angedeutet und in einem rechten Winkel gebeugt, sodass die Unterarme an der Taille ruhen. Der Unterkörper ist zweigeteilt in einen bunten Rock, der als zeremonieller Kilt bezeichnet wird, und in zwei klobige rote Stiefel, die spitz zulaufen. Der Kilt ist vornehmlich weiß und am Saum durch eine schwarze dicke Linie begrenzt, die an zwei Stellen in Form von Vierecken auskragen. Für die Figur auf der rechten Seite des Kilts ist ein buntes senkrechtes Muster gemalt. Es ist von schwarzen Kästen gerahmt und stimmt mit den Orange- und Gelbtönen des Körpers und dem Grünton des Kopfes der tihu überein.

Wissenschaftliche Einordnung

Die vorliegende tihu ist im sogenannten „traditionellen“ Stil geschnitzt. Demnach könnte die tihu für ein junges Mädchen und nicht für den Markt geschnitzt worden sein.

Darüber hinaus ist die tihu ein Beispiel für die Probleme, die bei der Identifizierung des Katsina auftreten. Laut Dokumentation der Sammlung handelt es sich um die Darstellung eines Kaletaqa, einem blaugesichtigen Krieger. Allerdings weist die Figur außer der Gesichtsfarbe keinerlei Elemente auf, die Colton oder Wright aufzählen, um diesen Katsina zu beschreiben. Demnach müsste er – um nur die auffälligsten Aspekte herauszugreifen – herausstehende Augen und eine Schnauze haben. Die Wangen müssten mit Kriegermalen versehen und der Körper müsste schwarz gefasst und mit hellen Flecken versehen sein. Zwar bietet Colton eine Alternative für den Kopf ohne Kriegermale und mit gemalten Augen und Mund an (von Wright dagegen als Akush identifiziert), doch passt der Körper trotzdem nicht. Die Bezeichnung „blaugesichtiger Krieger“ scheint zudem unüblich zu sein.

Dagegen scheint er in vielen Aspekten I’she, dem Mustard-Greens-Katsina, zu entsprechen, für den allerdings die Kriegermale im Gesicht sowie ein Kragen aus Zweigen und Federn auf dem Kopf fehlen würden – es sei denn es handelt sich um eine zweite Form, die wiederum anders aussieht. Eine definitive Zuordnung soll an dieser Stelle nicht erfolgen, da auch andere Möglichkeiten in Betracht gezogen werden müssen.

Vergleiche auch 2018-FE-00085

Verwendete Literatur

Haberland 1980, Colton 1959, Wright 1973, Wright 1977

Name der/s Bearbeiter*in

Merle Meta Kubasch

Stand der Bearbeitung

12.08.20

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.