Objektname

Kooyemsi (Schlammkopf-Katsina [Clown])

Künstler

Clark Tenakhongva

Entstehungsort

Hopi, First Mesa, Polacca

Datierung

2002

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00039

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel), natürliche Farben

Maße

25,5 x 65 x 9cm

Zeremonien

nahezu alle, außer Nachttänze

Beschreibung

Die Figur ist zum größten Teil braun gefasst, nur die Kleidung und einige Akzente sind mit weißer Farbe bemalt. Die Gestaltung dieser Figur ist einfach und blockhaft: Sie steht gerade, aber der überdimensionierte Kopf ist leicht nach vorne geneigt und die schmalen angewinkelten Arme halten eine geringe Distanz zum Oberkörper, sodass ein schmaler Hohlraum entsteht. Die Füße, deren Zehen leicht nach innen zeigen, stehen ohne Sockel auf dem Boden.

Nur am Kopf ist die Oberfläche mit plastischen Elementen bereichert. Die Röhrenaugen und der Röhrenmund erheben sich aus dem Antlitz, wie auch die Noppen an der Stirn, auf der Kopfkrone und seitlich des Kopfes an Stelle der Ohren. An den letzteren schließt unten jeweils ein kurzer Knüppel an, der aus dem Kopf diagonal herausragt. An der Noppe auf dem Kopf sowie an den Noppen seitlich des Kopfes ist jeweils eine kleine weiße Feder befestigt, wobei sich die zwei dünnen Hörner auf dem Kopf nach außen richten. Ein weißes Band markiert den Übergang vom Kopf zum Körper am Hals, unter dem eine schwarze V-förmige Bemalung anfängt, deren Spitze sich in der Mitte der Brust befindet.

Insgesamt wirkt der lange Oberkörper mit den schmalen Schultern und den dünnen Ärmchen schmächtig. Zudem stützen sich die Unterarme in die Taille, sodass die kleinen klauenartigen Hände vorne platziert sind und sich farblich an den Gürtel anpassen, während dieser den schwarzen leicht ausstehenden Rock festhält. Unter dem grauen Rocksaum kommen die kleinen dünnen Füße zum Vorschein, deren nach innen gerichtete Fußstellung zusammen mit den kindlichen Körperproportionen den Anschein erweckt, als ob sich die Figur ein wenig hilflos fühlt.

Wissenschaftliche Einordnung

Das Wort „Kooyemsi“ kommt ursprünglich aus der Zuni Sprache, hat sich aber auch bei den Hopi durchgesetzt und die Hopi-Bezeichnung Tachukti (Tsutskut, Sg. Tsuku) verdrängt. Die Kooyemsi verdanken ihren Spitznamen „Schlammkopf“ der Farbe ihres Kopfes. Als Clowns sind sie keine Geistwesen oder Katsinam und ihre Darstellungen sind keine tithu.

Die Kooyemsi erscheinen meist in Gruppen sowie in nahezu allen Zeremonien, außer den Nachttänzen. Auf der First Mesa singen sie auf Zuni. Dabei fungieren sie nicht nur als Clowns, sondern auch als Ansager von Tänzen, als Trommler und vieles mehr. Sie treten unterdessen als Unterhalter auf, die mit dem Publikum Spiele spielen, bei denen die Teilnehmer Nahrungsmittel oder Kleidung gewinnen können. Obwohl sich die aus den Zuni stammenden Kooyemsi in unzähligen Variationen erst anhand der an ihre Rollen angepassten Bekleidung identifizieren lassen, übernehmen alle Kooyemsi dieselbe zentrale Funktion, zwischen Katsinam und Menschen zu vermitteln.

Vergleiche auch FE-2018-00039, FE-2018-00070, FE-2018-00131, FE-2018-00180

Verwendete Literatur

Hartmann 1978, Wright 1973, Wright 1977

Name der/s Bearbeiter*in

Min Zeng

Stand der Bearbeitung

24.06.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.