Objektname

Kooyemsi (Schlammkopf-Katsina [Clown])

Künstler

Unbekannt

Entstehungsort

Second Mesa

Datierung

ca. 1945

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00038

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel), Natur- und Acrylfarben (Kilt), Taschentuch aus Taft, Baumwollschnüre

Maße
30 x 17 x 14,5cm

Zeremonien

nahezu alle, außer Nachttänze

Beschreibung

Die Figur steht aufrecht mit beiden Füßen auf dem Boden. Beide Arme sind angewinkelt und hochgehoben, wobei der rechte Arm weiter nach vorne gestreckt ist und so die Rassel dem Betrachter präsentiert. Währenddessen ist der linke Arm diagonal nach unten ausgerichtet. Das Inkarnat ist rotbraun, während der Rock und die Beinstulpen schwarz gefasst sind.

An dem fast runden Kopf befinden sich drei kleinere runde Aufsätze: Die beiden seitlichen Aufsätze markieren wahrscheinlich die Ohren, während die Funktion des Aufsatzes auf dem Kopf unklar bleibt. An allen drei Aufsätzen sind Schnüre gebunden, deren Enden seitlich nach unten hängen. Das Gesicht der Figur besteht aus dunklen Röhrenaugen und einem Röhrenmund, der wie ein Schnabel offensteht. Am Hals ist ein gelbes Stofftuch umgebunden, das ebenfalls den Übergang zum Körper bedeckt. Die breiten Schultern und die schmale Taille suggerieren einen muskulösen Oberkörper, dessen flache Oberfläche jedoch mit wenigen Details ausgestaltet ist. Den beiden Armgelenken sind Schmuckbänder zu sehen, die am rechten Gelenk sogar den Eindruck erwecken, als ob sie aus echtem Stoff wären. Bekleidet ist die Figur mit einem bis zu den Knien reichenden ausgestellten Rock, dessen oberer Rand umgestülpt ist. Der Faltenwurf des Rocks ist zurückhaltend, sodass nur leichte vertikal laufende Knitterfalten die Stofffläche strukturieren, ohne die Anatomie zu berücksichtigen. Die Füße stehen mit einem geringen Abstand zueinander, wobei die Zehen im Gegensatz zu den anderen Körperteilen präziser dargestellt werden.

Wissenschaftliche Einordnung

Das Wort „Kooyemsi“ kommt ursprünglich aus der Zuni Sprache, hat sich aber auch bei den Hopi durchgesetzt und die Hopi-Bezeichnung Tachukti (Tsutskut, Sg. Tsuku) verdrängt. Die Kooyemsi verdanken ihren Spitznamen „Schlammkopf“ der Farbe ihres Kopfes. Als Clowns sind sie keine Geistwesen oder Katsinam und ihre Darstellungen sind keine tithu.

Die Kooyemsi erscheinen meist in Gruppen sowie in nahezu allen Zeremonien, außer den Nachttänzen. Auf der First Mesa singen sie auf Zuni. Dabei fungieren sie nicht nur als Clowns, sondern auch als Ansager von Tänzen, als Trommler und vieles mehr. Sie treten unterdessen als Unterhalter auf, die mit dem Publikum Spiele spielen, bei denen die Teilnehmer Nahrungsmittel oder Kleidung gewinnen können. Obwohl sich die aus den Zuni stammenden Kooyemsi in unzähligen Variationen erst anhand der an ihre Rollen angepassten Bekleidung identifizieren lassen, übernehmen alle Kooyemsi dieselbe zentrale Funktion, zwischen Katsinam und Menschen zu vermitteln.

Vergleiche auch FE-2018-00039, FE-2018-00070, FE-2018-00131, FE-2018-00180

Verwendete Literatur

Hartmann 1978, Wright 1973, Wright 1977

Name der/s Bearbeiter*in

Min Zeng

Stand der Bearbeitung

24.06.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.