Objektname

Owanga-Zrozro (Verrückte oder Steinbeisser-Katsina [Menschenfresser])

Künstler

wahrscheinlich Larry David (1948 - 2006)

Entstehungsort

wahrscheinlich Polacca, First Mesa

Datierung

erworben 2017

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00188

Material

Cottonwood (Wurzelholz der Pappel), natürliche Farben, Federn

Maße
18 x 5 x 4,5cm

Zeremonien

Powamuya (Bohnentanz-Zeremonie), Reihentänze, Paalölöqang

Beschreibung

Auf dem zylinderförmigen, weiß gefassten Kopf befindet sich eine Kopfbedeckung aus braun-weißen Federn, die nach oben und seitlich aus dem Kopf herausragen, und aus einem flauschigen Fellbüschel. Das Gesichtsfeld ist mit einer schwarzen Doppellinie umrundet. Auch die rautenförmigen Augen sowie die Wangenbemalung mit zwei ineinandergreifenden gebogenen Linien sind mit schwarzer Farbe aufgemalt. Der Mund ist dagegen als Balken mit roten Konturlinie definiert, in dem eine schwarze Zick-Zack-Linie für die spitzen Zähnen steht. Das Gesicht wird von zwei roten Scheibenohren flankiert, in den jeweils eine braune Feder mit weißer Spitze eingesteckt ist. Der Kopf ruht auf einer orangefarbenen Halskrause, die den Übergang zum Körper markiert.

Der Oberkörper ist hauptsächlich weiß gefasst, aber in der Mitte läuft ein rotbrauner Streifen bis zur Taille. Hier wird er von zwei weiteren kürzeren Streifen begleitet, die nur bis zu den unteren Rippenbögen reichen. Auch die Oberarme, die von einem weißen Streifen verziert sind, sind braun, während die Unterarme ein übereinander gelagertes Kreuzmuster vorweisen. An den Handgelenken befinden sich schwarze Linien. Auch an den Händen finden sich diese Linien – hier markieren sie die Finger. Die angewinkelten Arme liegen eng am Körper und die Hände sind nach vorne ausgerichtet. In der rechten Hand hält die Figur einen weißen und in der linken Hand einen braunen Stock.

Der weiße Rock wird an der Taille von einem rot-schwarzen Gürtel festgehalten, dessen Ende auf der linken Seite nach unten hängt. Ab der Mitte ist der Rock bis zum schwarzen Saum mit roten Streifen besetzt. Unter dem knielangen Rock kommen die Beine zum Vorschein. Unterhalb der Knie sind wieder schwarze Linien gemalt, welche die Beinbekleidung in zwei Farbzonen teilt: Die Oberschenkel sind braun, die Fassung unterhalb der schwarzen Bänder weiß. An den Waden ist ebenfalls dasselbe Muster gemalt wie an den Unterarmen und die braunen Linien, die wie eine Art aufgemachter Vorhang an den Knöcheln zu sehen sind, stehen wahrscheinlich für Fransen. Die Zehen der nackten Füße sind als schwarze Striche angegeben. Die tihu steht breitbeinig ohne Sockel auf dem Boden.

Wissenschaftliche Einordnung

Owanga-Zrozro wird oft mit den Menschenfressern (2018-FE-00012, 2018-FE-00036, 2018-FE-00037, 2018-FE-00079, 2018-FE-00092, 2018-FE-00093, 2018-FE-00159, 2018-FE-00169) in Verbindung gebracht, doch ist er „nur“ ein Monster oder ein – wie er auch genannt wird – verrückter Katsina. Sein Aussehen variiert zwischen den Mesas und von Dorf zu Dorf, doch hat er immer hervorstehende Augen und trägt eine alte Decke als Rock. Von daher ist die hier abgebildete tihu – auch wegen der für Owanga-Zrozro unüblichen roten Ohren – ungewöhnlich.

Owanga-Zrozro erscheint in der Powamuya-Zeremonie und wird dabei von Kooyemsi (2018-FE00038, 2018-FE-00039, 2018-FE-00070, 2018-FE-00180) geärgert, die ihn oft an einer Leine unter Kontrolle halten und von ihm nie erreicht werden. Seinen Namen hat er bekommen, weil er Steine essen soll, wenn sie nach ihm geworfen werden. Colton gibt an, dass Owanga-Zrozro früher auch bei Reihentänzen erschienen sei. Fewkes führt ihn unter den Katsinam auf, die an Paalölöqang auftreten.

Verwendete Literatur

Colton 1959, Schaaf 2008, Wright 1973, Wright 1975, Wright 1977, Haberland 1980, Fewkes 1903

Name der/s Bearbeiter*in

Birgit Klein

Stand der Bearbeitung

26.08.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.