Objektname

Hehey’amuy Taaha’am (eine Katsina [in der Rolle des Onkels mütterlicherseits])

Künstler

Unbekannt

Entstehungsort

Unbekannt

Datierung

Um 1950

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00094

Material

Cottonwood, Farbe

Maße

24 x 8 x 7,5cm

Zeremonien

Powamuya, Niman

Beschreibung

Dargestellt ist eine Figur mit aufrechter Haltung und hüftbreitem Standmotiv. Beide Arme sind nach vorne angewinkelt und dabei seitlich leicht vom Körper abstehend. Sie trägt wadenhohe Schuhe in Graublau mit einem rötlichen Saum. Ein knielanger, ausgestellter Rock lässt den Blick auf die hellgelben Beine frei. Er ist weiß bemalt und hat einen schwarzen Saum. Der Oberkörper ist an den Schultern, den Unterarmen und an der Brust in der gleichen Farbe gehalten, während der Bauch und die Oberarme rot gefasst sind. Eine lange, aus Punkten bestehende Kette mit einer Schlaufe hängt bis auf Brusthöhe herab. Auf den Schultern liegt eine grüne Halskrause, auf welcher der große, zylinderförmige Kopf sitzt. Dieser ist in einem kräftigen Türkis gefasst, während der restliche Kopf in ein Grau-Blau getaucht ist. Der obere Abschluss des Kopfes ist schwarz und lässt Reste einer einst zentral angebrachten Applikation erkennen. Als Ohren sind seitlich am Kopf zwei flache Halbkreise in Rot angebracht. Auf selber Höhe stellen zwei waagrechte Balken in Schwarz die Augen dar, welche durch jeweils zwei vertikal verlaufende Blitze durchkreuzt werden. Diese sind in Orange gehalten, schwarz umrahmt und reichen bis zum unteren Rand des Kopfes, über dem sich mittig der zylinderförmige Mund in Rot und Türkis befindet.

Wissenschaftliche Einordnung

Früher trat Hehey’amuy Taaha’am zusammen mit den Soyoko (menschfressende Ungeheuer) bei dem entsprechen Teil der Powamuya-Zeremonie auf. Da dieser heute selten bis gar nicht mehr ausgeübt wird, hat er seinen Platz in den allgemeinen Teilen der Zeremonie gefunden, wo er nun zusammen mit anderen Katsinam erscheint.

Nach Wright tritt Hehey’amuy Taaha’am nur auf der Third Mesa auf, während es aber Varianten von ihm auf den anderen Mesas gibt. In dieser Beziehung sind in der Literatur widersprüchliche Angaben zu finden: So gibt Colton an, er würde den Hehey’amuy Taaha’am als deren Onkel in den Pausen der Tänze mit den Sosoya Katsinam beschützen. Haberland wiederum hebt seine Rolle als Vorkoster während des Erscheinens der Soyoko-Gruppe auf der First und Second Mesa hervor und verortet ihn dabei explizit nicht auf der Third Mesa. Hehey’amuy Taaha’am wird wegen seines Verhaltens – er sagt oftmals das Gegenteil dessen, was er meint – von Secakuku auch als Clown eingeordnet. Er schreibt, dass der Onkel neben den anderen Tänzern auftrete und sie dabei schütze.

In den meisten Fällen weist Hehey’amuy Taaha’am ein Gesicht mit vertikal verlaufenen Zickzack-Linien auf, welche als Symbol für Blitze angesehen werden.

Verwendete Literatur

Colton 1959, Fewkes 1903, Haberland 1997, Secakuku 1995, Stephen 1936

Adobe Gallery, Elektr. Ressource: www.adobegallery.com/art/hopi-heheya-aumutaka-katsina-doll-signed-mike, abgerufen am 29.05.2020

Peabody Harvard Education, Elektr. Ressource: https://www.peabody.harvard.edu/node/2033, abgerufen am 29.05.2020

Name der/s Bearbeiter*in

Elaine Breidenstein

Stand der Bearbeitung

30.07.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.