Objektname

Nuvakatsinmana (Eine Katsina [Schneekatsina-Mädchen])

Künstler

Earl Numkena

Entstehungsort

Second Mesa

Datierung

Ca. 1987

Provenienz

Sammlung Antonio und Christin Ferretti

NONAM Inv. Nr.

2018-FE-00003

Material

Cottonwood

Maße

32.5 x 7 x 8.5cm

Zeremonien

Powamuya, Paalölöqang, Angk‘wa, Niman

Beschreibung

Die langgestreckte, schmale Figur der tihu steht auf einem runden Holzsockel. Ihr Körper wird von der Kleidung bedeckt, die Unterarme und die Füße sind jedoch sichtbar.

An dem weiß gefassten zylinderförmigen Kopf, der so breit wie die Schultern ist, sind seitlich die für Hopi-Mädchen üblichen Haarschnecken zu erkennen. Sie sind mit braunen breiten Bändern befestigt. Auf dem Oberkopf liegt als Kopfschmuck ein grünes dreieckiges Blatt auf.

Die langen balkenartigen Augen der tihu sind schwarz, ebenso wie der aufgemalte dreieckige Mund. Links und rechts des Mundes befinden sich jeweils zwei längliche schwarze Striche, welche als Kriegerzeichen identifiziert werden können. Den unteren Abschluss bildet eine weiße Halskrause. Das Obergewand liegt um die Schultern und reicht bis zu den Knien. Auf dem ockerfarbenen Grund des Gewands befinden sich am oberen und unteren Teil jeweils ein dunkelroter dickerer Streifen, der mit zwei weißen Streifen durchzogen ist. Unter dem Mantel ist die tihu in einem dunkelbraunen Kleid gekleidet, das bis zu den Waden reicht und um die Hüfte mit einem breiten ockerfarbenen Gürtel festgebunden ist. An dem Gürtel hängen seitlich lange Fransen, die bis zu den hellbraunen Stiefeln reichen.

Wissenschaftliche Einordnung

Das Schneekatsina-Mädchen erscheint gelegentlich nach der Sommersonnenwende bei der Niman-Zeremonie, mit der die Katsinam in ihre Heimat zurückkehren. Mit ihrem komplett weißen Kopf fällt sie sofort auf. Wie andere Katsinmamant (Pl. von Katsinmana) gehört sie zur Gruppe der Rügan-Katsinam, welche die Tänzer kniend mit einem Schrapinstrument begleiten. Das Instrument besteht aus einer Reibe und einer Kalebasse, die als Klangköper dient.

Mag sie im Hochsommer auf den ersten Blick ungewöhnlich erscheinen, so ist ihre Anwesenheit doch ein Gebet für das anstehende kältere Wetter, das genug Schnee und damit Feuchtigkeit für das nächste Jahr mitbringen soll. Darüber hinaus tritt sie auch als Begleiterin von Nuvaktsina (2018-FE-00001, 2018-FE-00082) in Erscheinung.

Die Kleidung dieser tihu ist typisch für Nuvaktsinamana. Sie trägt ein Frauenkleid mit einem Umhang, der für unverheiratete Hopi-Frauen üblich ist. Auch ihre Frisur entspricht der vorehelichen Zeit.

Vergleiche auch 2018-FE-00101

Verwendete Literatur

CColton 1959, Hartmann 1978, Wright 1973, Wright 1977

Name der/s Bearbeiter*in

Franka Marlene Schlupp

Stand der Bearbeitung

17.08.2020

Wir benutzen Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.